gototopgototop
heinz-life

Im Jahr 2032 ist der Computer nur noch Elektroschrott – diese These hat Prof. Dr. Lutz Heuser mit rund 40 Forschern und Wissenschaftlern in dem Buch Heinz’ Life – vom Kommen und Gehen des Computers aufgestellt. Nun entwickelt er das Konzept in diesem Blog weiter.·

In einem bisher unveröffentlichten Kapitel blickt die Titelfigur Heinz auf das kommende Jahr und fragt sich: Was erwartet uns 2011.

Geschenk gesucht ?

heinz-lifeHeinz´Life als innovatives Geburtstagsgeschenk - erfahren Sie mehr über die These in Heinz´Life:

„In 20 Jahren sind Computer nur noch Elektroschrott“ !

 

-> persönliche Ausgabe bestellen 

-> oder als eBook

Inhaltsangabe

Ich freue mich auf jeden weiteren Blick in die Kristallkugel...

                                                            » Diskutieren Sie in unserem Forum mit !



Tag: Cloud Computing

13.12.2010 05:33:41
Anno Lederer

Wie das Zentrum für Wirtschaftsforschung und der Branchenverband BITKOM in einer aktuellen Studie bestätigen, ist die IT-Branche derzeit der innovativste Wirtschaftszweig in Deutschland. Auch unser Ziel ist es, durch zukunftsweisende IT-Lösungen Banken kontinuierlich neue Impulse und Konzepte für ihr Kerngeschäft und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu liefern. Ein IT-Trend ist aus unserer Sicht für das Bankgeschäft derzeit wegweisend: Globale Player investieren zunehmend in Web-Applikationen. Deshalb haben wir als eines der ersten IT-Unternehmen das beherrschende Thema Cloud-Computing auch für die Banken-IT aufgriffen. Besonders wichtig ist für die Banken dabei der Kostenaspekt.

Wir stellen unser Bankenverfahren unseren Kunden zukünftig im Browser zur Verfügung und erarbeiten derzeit gemeinsam mit ihnen eine neue, technologische Ausrichtung für die Banken-IT. Unser Konzept geht dabei über das reine Cloud-Computing hinaus, weil die Bank über ein gesichertes Netzwerk auf alle Anwendungen und Daten in unserem Rechenzentrum zugreift. Im Ergebnis wird die IT vor Ort in den Banken schlanker, einfacher und kostengünstiger.

Wir gehen davon aus, dass circa 70 Prozent der heutigen PC-Arbeitsplätze in den Banken durch so genannte Thin Clients ersetzt werden. Das sind moderne Geräte, die ohne Server, ohne zusätzliche Software und Technik vor Ort auskommen. Mit unserem webfähigen Bankenverfahren werden die Volks- und Raiffeisenbanken als erste Bankengruppe über eine Bankenanwendung verfügen, die diese technologische Weiterentwicklung vollzieht. Unsere Kunden haben so die Chance, sich weniger auf die Technik, aber stärker auf ihr Kerngeschäft – den Vertrieb von Finanzdienstleistungen – zu konzentrieren.

Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor für die Bank der Zukunft ist es, gesellschaftliche Veränderungen intensiv im Auge zu behalten. Beispielsweise verändern sich derzeit durch das Internet und Social Media die Kommunikations- und Informationsgewohnheiten der Bankkunden. Gleichzeitig werden neue Technologien das Bankgeschäft anhaltend und weiter verändern. Darauf müssen sich die Banken einstellen – und wir als IT-Dienstleister müssen dies frühzeitig und Wert bringend für unsere Kunden nutzen.

Deshalb haben wir in diesem Jahr unser Innovationsforum in Münster eröffnet. Dort geben wir Einblicke in unser webfähiges Bankenverfahren und setzen uns gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern intensiv mit neuen Konzepten zur Filiale der Zukunft auseinander. Das ist ein weiterer wichtiger Baustein unserer Innovationsstrategie.

von Anno Lederer, Vorstandsvorsitzender der GAD eG


  IT | Banken-IT | Thin Clients | IT-Lösungen | Cloud Computing
Kommentare 15Besuche: 2799  

08.12.2010 11:40:32
Peter Knapp

Für uns war 2010 das Jahr der Cloud, das nur noch durch das Jahr 2011 getoppt werden kann. Das ganze Konzept des Cloud Computing bringt gravierende Veränderungen für alle Anwender und Anbieter mit sich, sodass man mit Recht von einer Revolution in der IT sprechen kann.

Dadurch, dass die lange propagierte „IT aus der Steckdose“ jetzt Realität wird, ergibt sich ein neuer Wachstumstreiber für den Rechenzentrumsmarkt, da vor allem hochleistungsfähige Infrastrukturen und Anbindungen benötigt werden.

Die vielfältigen Verbindungen zu Carriern und Internetknoten waren in der Vergangenheit schon bedeutend, bekommen durch die neue Technologie jedoch noch eine zusätzliche Relevanz. Durch die Etablierung von Cloud Hubs, beispielsweise in unseren Rechenzentren in Frankfurt, kommen wir den Anforderungen des Marktes nach und gehen deshalb davon aus, dass 2011 für die gesamte Branche mindestens so erfolgreich wird wie dieses Jahr.

 von Peter Knapp, Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH


  IT | Cloud Computing
Kommentare 10Besuche: 2868